Trauer - Gedichte zum Abschied

Trauer † Gedichte zum Abschied für Ihre Anteilnahme finden Sie hier ganz schnell. Stilvolle kurze Trauergedichte für Beileidswünsche, Traueranzeige oder Danksagung.

In dieser emotionalen Zeit, der Zeit des tief ergriffenen Schmerzes, können Trauergedichte Trost spendend sein. Sie können Ihnen aber auch dabei helfen, Ihre Beileidswünsche in Worte zufassen und so zum Ausdruck zu bringen. Auf unseren Seiten finden Sie lauter verschiedene, also kurze, längere, bekannte und auch neue Gedichte zum Thema "Trauer". Ebenfalls verwenden lassen sich diese stilvollen Gedichte auch für die Traueranzeige sowie auch für die Danksagung. Ganz einfühlsam werden in diesen lyrischen Zeilen Worte für den Abschied und die tiefen Gefühle der Trauer beschrieben.
Empfehlung zu TrauertextenWir empfehlen nach wie vor die typische Trauerkarte als Favorit für Beileidsbekundungen zu wählen. Auch persönlich ausgesprochene Worte helfen den Trauernden in ihrem Schmerz, in Verbindung mit einem warmen Händedruck, einer Umarmung und einem Lächeln im Gesicht wirken unterstützend.

Nach und nach ist es auch gebräuchlich, seine Kondolenz auf dem elektronischen Weg zu versenden(z.B. per Email). Der Vorteil dieser Versandart liegt klar auf der Hand, es kommt schnell und sehr kostengünstig an.
Wie auch immer Sie Ihre beileidsbekundenen Worte übermitteln möchten, liegt allein bei Ihnen. Wir geben Ihnen nur Anregungen für die passende Wortwahl mit an die Hand.

Als Tipp von uns: Verwenden Sie auch gerne einen der vielen Trauersprüche aus unserer umfangreichen Sammlung.

Kurze Trauergedichte

Tot ist überhaupt nichts:
Ich glitt lediglich über in den nächsten Raum.
Ich bin ich, und ihr seid ihr.
Warum sollte ich aus dem Sinn sein,
nur weil ich aus dem Blick bin?
Was auch immer wir füreinander waren,
sind wir auch jetzt noch.
Spielt, lächelt, denkt an mich.
Leben bedeutet auch jetzt all das,
was es auch sonst bedeutet hat.
Es hat sich nichts verändert,
ich warte auf euch, irgendwo sehr nah bei euch.
Alles ist gut.

-Annette von Droste-Hülshoff-


Ich bin nur in das Zimmer nebenan gegangen.
Ich bin ich, ihr seid ihr.
Das, was ich für dich war, bin ich immer noch.
Gib mir den Namen, den du mir immer gegeben hast.
Sprich mit mir, wie du es immer getan hast.
Gebrauche nicht eine andere Lebensweise.
Sei nicht feierlich oder traurig.
Lache weiterhin über das,
worüber wir gemeinsam gelacht haben.
Ich bin nicht weit weg,
ich bin nur auf der anderen Seite des Weges. 

-Fritz Reuter-


Je schöner und voller die Erinnerung,
desto schwerer ist die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung
in eine stille Freude.
Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel,
sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.

-Dietrich Bonhoeffer-


Und am Ende meiner Reise
hält der Ewige die Hände
und er winkt und lächelt leise-
und die Reise ist zu Ende.

-Matthias Claudius-


Ich kam an deine Küste als ein Fremdling,
ich wohnte in deinem Hause als ein Gast,
ich verlasse deine Schwelle als ein Freund,
meine Erde.

-Rabindranath Tagore-


Verachte nicht den Tod,
sondern befreunde dich mit ihm,
da auch er eines von den Dingen ist,
die die Natur will.

-Mark Aurel-


Ich glaube,
dass wenn der Tod unsere Augen schließt,
wir in einem Lichte steh'n,
von welchem unser Sonnenlicht
nur der Schatten ist.

-Arthur Schopenhauer-

Ideen und Anregungen:
Kennen Sie noch weitere Trauer Gedichte, oder haben Sie selber ein Gedicht zum Abschied geschrieben? Senden Sie uns eine Email, wir nehmen diese gerne entgegen.

Seite 8 von 8