Traurige Gedichte - kurze Trauergedichte

In der Zeit der Trauer können traurige Gedichte helfen, mit der Situation umzugehen. Gedichte, als kurze Trauergedichte und auch Trauersprüche können Kraft und Mut geben. Vielen Trauernden hilft es, Ihre Gefühle in Gedichten auszudrücken. In unserer Auswahl können Sie viele kurze einfühlsame Trauergedichte finden, kostenlos und zum sofortigen ausdrucken. Viele unserer traurigen Gedichte sind von privaten Autoren geschrieben worden, somit erhalten Sie, liebe Leser, ganz einzigartige traurige Gedichte- aktuelle Trauergedichte zur privaten Nutzung.

Für die Angehörigen und Hinterbliebenen ist die Zeit der Trauer eine sehr schwere emotionale Zeit. Sie verlangt den Hinterbliebenen viel ab. Der Mensch, der gegangen ist, hinterlässt eine Lücke. Eine sehr emotionale und auch meist sehr belastende Situation, bricht an, wenn ein Mensch aus dem Leben scheidet. Dabei spielen weder das Alter noch die Gründe des Ablebens eine entscheidende Rolle. Schmerz und Trauer sind nun meist übermächtig und fast greifbar. Tiefgreifende Veränderungen bringt nun diese vieles verändernde Situation mit sich. Mit dem Ableben eines Menschen fallen zudem organisatorische Dinge an, wie das Planen der letzten Ruhestätte, die Beisetzung selber, viele Behördengänge und so weiter.

Mehr als wichtig ist in dieser Zeit der Bestand von der Familie, Freunden und Bekannten. So manch ein Weg kann gemeinsam viel leichter betritten werden. Bieten, beziehungsweise nehmen Sie Hilfe an.

Traurige Gedichte

Abschied

Wenn die Schwalben heimwärts zieh'n,
wenn die Rosen nicht mehr blüh'n,
wenn der Nachtigall Gesang
mit der Nachtigall verklang.
Fragt das Herz in bangem Schmerz:
“Ob ich Euch wohl wieder seh'?” -
Scheiden, ach Scheiden tut weh!“

Wenn die Schwäne südwärts ziehn,
dorthin, wo Orangen blüh'n,
wenn das Abendrot versinkt,
durch die grünen Wipfel blinkt.
Fragt das Herz in bangem Schmerz:
“Ob ich Euch auch wieder seh'?
Scheiden, ach Scheiden tut weh!”

Armes Herz, was klagest Du!
Ach Du gehst auch einst zur Ruh!
Was auf Erden, - muss vergeh'n,
gibt es dort ein Wiedersehn?
Fragt das Herz im bangen Schmerz: -
“Tut auch hier das Scheiden weh?
Glaub', dass ich Dich wiederseh.”

-Karl Herloßsohn-

Abwesenheit

Ich muss das weitläufige Leben stützen,
das noch dein Spiegel ist;
jeden Morgen werde ich es rekonstruieren müssen.
Seit du gegangen bist
sind so viele Orte leer geworden
und ohne Sinn, vergleichbar
lichtern im hellen Tag.
Abende, die deinem Bild Nische waren,
Musik, in der du mich immer erwartet hast,
Worte aus jener Zeit,
eigenhändig werde ich sie zerbrechen müssen.
In welcher Schlucht verberge ich meine Seele,
dass sie nicht sehe deine Abwesenheit,
die wie schreckliche Sonne ohne Abend
endgültig und unbarmherzig strahlt?
Deine Abwesenheit umringt mich
wie die Schlinge die Kehle,
das Meer den Versinkenden.

- Jorge Luis Borges -

Leben Sie Ihre Trauer, lassen Sie Tränen laufen, schreiben Sie Ihre Gedanken auf, reden Sie über die Trauer und den Schmerz. Traurige Gedichte sind so entstanden, in der Zeit der Trauer, der Trauerverarbeitung.
Wer an einer Beerdigung beziehungsweise an einer Beisetzung teilnimmt, drückt seine Trauer mündlich aus, jedoch wird selten auf eine Trauerkarte oder auf einen Trauerbrief verzichtet. Finanzielle Zuwendungen, auch in Gutscheinform, sind bei Kondolenz ganz gebräuchlich. In der Trauerkarte oder dem Trauerbrief empfehlen wir gerne einen Trauerspruch oder ein kurzes Trauergedicht, welche die eigenen Worte noch vertiefen können.

Ihr Tod und Trauer.info Team!

Ideen und Anregungen:
Wir bedanken uns für Ihr Interesse an den kurzen traurigen Gedichten. Kennen Sie noch ein Gedicht oder haben Sie selber ein Gedicht zum Abschied geschrieben, dann lassen Sie es uns wissen. Senden Sie uns einfach eine Email, wir nehmen diese gerne entgegen.

Seite 3 von 7